Pflanzenschutz



ID-Nr. (Jahr-fortlaufende Nr.) Status Status AGS Priorisierung Bearbeitung durch Gemüse Problem Pflanzenschutz Bereiche Problemstellung und Zielsetzung Kommentar Forschung / Kommentar FFG / Kommentar FK Bio/VSGP
20-01 neu Bohnen ohne Hülsen Fungizide zur Bekämpfung der Brennfleckenkrankheit (Colletotrichum lindemuthianum) F Für Bohnen ohne Hülsen ist nur Mancozeb gegen die Brennfleckenkrankheit zugelassen, hier besteht eine Lücke. In Bohnen mit Hülsen sind weitere wirksame Wirkstoffe zugelassen. Ist eine Zulassung über Minor use für Bohnen ohne Hülsen möglich?
20-02 neu Landkresse I Landkresse (Barbarea verna) wird wie Baby Leaf angebaut. Sie ist ein Kreuzblütler, gehört aber botanisch zu einer anderen Art als die Kresse oder Asia-Salate. Das bei diversen ähnlichen Kulturen bewilligte Audienz (Rucola, Küchenkräuter, Baby Leaf Chenopodiacea) darf deshalb bei Landkresse nicht eingesetzt werden.
Schäden durch Insekten, v.a. den Rapsglanzkäfer können so kaum bekämpft werden.
20-03 neu Karotte Nachtschatten in Karotten H Es ist mit den erlaubten Strategien schwierig, den schwarzen Nachtschatten in Karotten in den Griff zu kriegen. Ziel wäre es, eine gangbare Lösung zu finden.
20-04 neu Knollenfenchel Pfirsichknöterich in Fenchel H Mit den zugelassenen Strategien ist es schwierig, den Pfirsichknöterich in Fenchel zu bekämpfen. Ziel wäre es, eine gangbare Lösung zu finden.
20-06 neu Alle Kohlarten Adernschwärze (Xanthomonas) bei Kohlgewächsen F Alternative Mittel zu Kupfer?
20-07 neu Mangold, Rande Glasflügelzikade an Gänsefussgewächsen I Bekämpfungsmöglichkeiten von Glasflügelzikaden an Mangold und Randen?
20-08 neu Alle Kohlarten Rapsglanzkäfer I Rapsglanzkäfer waren 2019 gelegentlich stark auftretende Schadinsekten in Gemüsekulturen. Momentan sind keine Insektizide mit der Indikation Rapsglanzkäfer auf Gemüsekulturen zugelassen. Zwar werden die Tiere oft bei der Bekämpfung anderer Schadinsekten wie z.B. Kohlerdflöhe in Kohlkulturen mit den zur Verfügung stehenden Mitteln mitbekämpft, eine offizielle Zulassung fehlt allerdings. Für die Produzenten entsteht dadurch Rechtsunsicherheit. Gleichzeitig dürften die negativen Umweltwirkungen einer Bewilligungserweiterung auf Rapsglanzkäfer minimal sein.